Newsletteranmeldung

Essstörungen

Essstörungen – eine starke Belastung

Frust und Konflikte können genauso zu vermehrter wie zu verminderter Nahrungsaufnahme führen.
Stress im Berufsleben kann das Essverhalten genauso beeinflussen wie das Schönheitsideal, das die Medien im Umlauf halten.

einige Auswirkungen von Essstörungen

  • Mangel an lebensnotwendigen Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen
  • lebensgefährliche Beeinträchtigung der Gesundheit
  • Konzentrationsstörungen
  • Übergewicht mit möglicher
  • Erhöhung des Blutdruckes, des Cholesterinspiegels, des Blutzuckerspiegels

Bedeutung des Essens für unser Wohlbefinden

  • durch das Essen nehmen wir für unseren Körper wichtige Baustoffe auf
  • Essen vermittelt Genuss, der z.B. besonders dann ein großes Gewicht bekommt, wenn das Empfinden von Zuneigung fehlt
  • gemeinsames Essen hat eine nicht zu unterschätzende Funktion für unsere zwischenmenschlichen Beziehungen

Übergewicht durch Essstörungen

  • Energiebedarf des Körpers ist wesentlich geringer als die zugeführte Energie
  • Wahrnehmung des echten Hungergefühls ist gestört
  • Sättigungsgefühl wird nicht oder durch hastiges Schlingen zu spät wahrgenommen
  • Treffen zum gemeinsamen Essen verleitet in geselliger Gemeinschaft zur Völlerei
  • aus gehaltvollen Lebensmitteln sind nährwertarme Nahrungsmittel geworden
  • gedankenloses Futtern als Nebenbeschäftigung bei Hauptbeschäftigungen wie z. B. Fernsehen oder Arbeiten
  • heimliches Essen von Lieblingsspeisen zur Befriedigung von Heißhungergelüsten

Essstörung Bulimie

Der Magen wird ohne Hunger- und Sättigungsgefühl solange vollgestopft bis er zum Platzen voll ist.

Essstörung Anorexie – Magersucht – Untergewicht

Betroffenen dieser möglicherweise dramatisch verlaufenden Essstörung verzichten auf bestimmte Nahrungsmittel ganz oder schränken die Nahrungsaufnahme im allgemeinen ein.

Die Wahrnehmung des eigenen Körpers ist verzerrt. Begleitet von der Angst zuzunehmen, wird teilweise exzessiv Sport betrieben. Betroffene können sich ihr Untergewicht nicht eingestehen.

Essstörungen behandeln

Ernährungsberatung und Überzeugungsarbeit alleine führen nicht zum Ziel. Je näher Patient und Therapeut der Ursache für das gestörte Essverhalten kommen, desto eher kann das Übel an der Wurzel therapiert werden. Die Zuversicht des Betroffenen  einen Weg zur Lösung seiner Konflikte zu finden, kann wachsen, seine Selbstachtung  trotz möglicher Schuldgefühle kann zunehmen, er kann unabhängig werden vom Druck durch die Beurteilung in seiner Umgebung.

Am Anfang steht allerdings die Einsicht

dass eine Therapie angeraten ist.Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):
Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden. Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.

 

 

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):
Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden. Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.