Newsletteranmeldung

Sodbrennen an Festtagen

Sodbrennen verdirbt Ihnen das Fest?

All die leckeren Speisen, die wir uns das Jahr über verkneifen, die uns jetzt locken, denen wir nicht widerstehen mögen, die in der Familie eine lange Tradition haben.

Süßes, Fleisch, Alkohol, Kaffee, fettreiche Mahlzeiten, scharfe Gewürze, säurehaltige Fruchtsäfte, Zigaretten, ebenso Wurstwaren, Gepökeltes und Geräuchertes – und schon brennt es schmerzhaft hinter dem Brustbein. Das Sodbrennen.

Wie können wir Sodbrennen vorbeugen?

Natürlich nicht kasteien und auf den Genuss verzichten, doch eben:
es geht um Genuss gegen Völlerei.

Genießerisch langsam essen ermöglicht gründliches Kauen. Auch von dem, was wir besonders gerne mögen, genussvoll kleine Mengen essen. Wenn der Magen nicht voller dicker Brocken schwer belastet ist, drückt er weniger nach oben, Herz und Lunge danken uns auch für diese Rücksicht. Und unsere Laune übrigens auch.
Die Speiseröhre ist auf Schonung angewiesen. Am Übergang zwischen Speiseröhre und Magen ist ein Muskel der geschlossen ist und sich nur öffnet um den Speisebrei in den Magen zu schleusen. Dieser Verschluss hält dichter, wenn er keinen Druck aus dem Magen bekommt. So wird verhindert, dass die zum Aufschließen der Nahrung notwendige Säure die Schleimhäute der Speiseröhre reizt und verletzt.

Nebenbei ist auch die Leber in Festtagsstimmung, wenn sie weniger zu tun hat und nicht so viel Galle produzieren muss.

Ein frühes, leichtes Abendessen verhindert, dass sich im Liegen der Druck gegen das Ventil in der Speiseröhre erhöht.
Sollte sich das doch nicht einrichten lassen, versuchen Sie mit leicht erhöhtem Oberkörper zu schlafen.

Und wenn Sie das Sodbrennen nun doch plagt?

Ihre Apotheke hält Heilerde und  basische Mittel bereit, die Sie vorübergehend zum Überbrücken der Schlemmertage einnehmen können.
Ein Teelöffel voll Haferflocken, eine Scheibe Brot oder ein paar Mandeln kauen, kann Linderung verschaffen.
Tees aus Kamillenblüten, Melissenblätter eignen sich für eine Rollkur: (Eine Tasse Tee trinken dann jeweils eine Viertelstunde auf der rechten und linken Seite liegen, auf dem Rücken und auf dem Bauch – eventuell verbunden mit einem warmen Leibwickel).

Lesen Sie auch den Beitrag Sodbrennen

 

Ich wünsche Ihnen von Herzen unbeschwerte Festtage in guter Stimmung – ohne Sodbrennen

 

 

 

 

 

 

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):
Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden. Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.